Warum mir Hodor mehr bedeutet als so mancher Mensch

 

cropped-fb_img_1508183687888.jpg
Foto by KT Photography

Oft werde ich belächelt, weil mein Hund in meinem Leben einen höheren Stellenwert einnimmt als so manch ein Mensch. Es wird gesagt, dass es doch „nur ein Hund“ sei und gerade im Hinblick auf Hodor’s Ausbildung zum Assistenzhund höre ich vermehrt, dass ich meine Ängste nur unterdrücken würde und mich total abhängig von einem Hund mache. Ganz ehrlich, ich bin lieber von einem Hund abhängig als von einem Menschen. Denn es gibt einen grundlegenden Unterschied zwischen vielen Menschen und „nur diesem Hund“:


  • Hodor ist da. Immer. Egal zu welcher Uhrzeit, egal unter welchen Umständen.
  • Hodor gibt bedingungslos, ohne zu fordern.
  • Hodor ist achtsamer im Umgang mit mir, als jeder Mensch oder auch ich selbst es sein könnte. Er bemerkt kleinste Veränderungen, ich kann ihm nichts vormachen.
  • Und das ist ein weiterer wichtiger Punkt: Ich muss meinem Hund nichts vormachen! Ich muss nicht tun, als ob. Ich muss mich nicht verstellen, um geliebt zu werden.
  • Hodor liebt mich, bedingungslos. Egal, wer ich bin, was ich mache, wie ich aussehe, wie ich rieche, was ich denke, wie ich rede, ob ich mich schminke oder nicht – das ist ihm egal.
  • Mein Hund ist mit dem zufrieden, was ich ihm geben kann.
  • Und wenn es mir mal so richtig scheiße geht, ist mein Hund derjenige der sich mit mir unter der Decke verkriecht und bei mir bleibt, solang bis es wieder gut ist.

12711099_519761668197457_7366596627238016391_o


Vielleicht bin ich in der Hinsicht auch verbittert, ich weiß es nicht. Aber ich bin nun 32 Jahre auf dieser Welt und in diesen 32 Jahren habe ich, was Freundschaften angeht, nur Negatives erfahren. Wo sind denn all meine „Freunde“, seitdem es mir wieder so richtig schlecht geht? Wo sind alle die „Freunde“, seit ich angefangen habe, aufzuhören mich zu verstellen? Wo sind all die „Freunde“, seitdem ich offen mit meinen Erkrankungen umgehe? Ich sag es euch ganz offen und ehrlich: niemand ist mehr da. Als ich so getan hab, als sei alles in Ordnung, war ich gut genug. Solang ich für alle da war, und meine eigenen Probleme hinten angestellt habe, waren sie da. Solang ich noch Arbeit hatte und mich angepasst hab, da war ich noch was „wert“. Und genau aus den Gründen mag ich meinen Hund mehr als so manch einen Menschen. Ein Hund käme nie auf die Idee, so (ab) zu werten. Ein Hund liebt, bedingungslos. Eine Eigenschaft, von der wir alle lernen können.

 

4 Kommentare zu „Warum mir Hodor mehr bedeutet als so mancher Mensch

Gib deinen ab

  1. Ihr seid ein tolles Team und Dein Text spricht sicher vielen Menschen aus dem Herzen.
    Toll und ehrlich geschrieben. Und……..Leider die Wahrheit in unserer Gesellschaft. Es gibt so wenig wirklich gute Menschen. Ich wünsche Euch viele erlebnisreiche und gesunde Jahre, Deinem Hodor und Dir !

    Gefällt 1 Person

  2. Manchmal sind Tiere egal welche Rasse oder Art einfach die besseren Freunde.
    Ich finde es gut das Du Hodor an Deiner Seite hast.
    Ich wäre froh wenn ich auch so einen tollen Weggefährten hätte.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: